top of page

Follow the dopamine
Tanzstück zu ADHS und Neurodiversität Relaxed Performance

2023/24

1_Follow_the_dopamine_Dominik_Wiecek.jpg

Foto: Dominik Więcek

4_Follow_the_dopamine_Dominik_Wiecek.jpg

Foto: Dominik Więcek

6_Follow_the_dopamine_Dominik_Wiecek.jpg

Foto: Dominik Więcek

2_Follow_the_dopamine_Dominik_Wiecek.jpg

Foto: Dominik Więcek

In „Follow the dopamine“ untersucht das Performancekollektiv Merle | Mischke | Klee ADHS-typische Eigenschaften, wie Begeisterungsfähigkeit, Kreativität oder Empathie, und reflektiert darüber, wie unterschiedlich sich Konzentration, Impulsivität und emotionale Verletzlichkeit anfühlen. Kein Gehirn ist gleich, obwohl das äußerlich nicht erkenntlich ist. Wie lernt man also, nicht von sich auf andere zu schließen? Die drei Performer*innen suchen ein ständiges Miteinander und werden zu einer gemeinsam hüpfenden, tanzenden und ineinander verschlungenen Gruppe, die sich immer wieder selbst befragt: Was heißt es, mit den Bedürfnissen und Fähigkeiten Anderer achtsam umzugehen? Dabei bespielen die Künstler*innen ein interaktives Bühnenbild aus silbernen Röhren und leuchtenden Schläuchen, die an neuronale Verbindungen erinnern und deren Geräusche zum Soundtrack werden. Das Trio gibt sich konzentrationshohen Phasen des Hyperfokus hin und verfällt immer wieder dem Chaos, der Ablenkung und der Erschöpfung.

 

Die Künstler*innen haben in zahlreichen Interviews mit neurodivergenten Menschen viele Anekdoten sammeln können, die in der Performance Gehör finden. Elena Bulochnikova und Jasiek Mischke leben mit ADHS und gemeinsam mit ihren neurotypischen Kollaborateur*innen reflektieren sie darüber, wie Neurodiversität Freundschaften, (Arbeits-) Beziehungen und unser gesellschaftliches Zusammenleben prägt. 

Relaxed Performance

Merle | Mischke | Klee lädt auch Menschen zum Theaterbesuch ein, die sich mit der konventionellen Theater-Etikette unwohl fühlen. Diese Aufführung zielt darauf ab, einen entspannten Raum zu schaffen, in dem hörbare Publikumsreaktionen oder -bewegungen erlaubt sind. Zu Beginn der Aufführung betreten alle Zuschauer*innen zunächst den Bühnenraum und können ganz nah an die Bühnenobjekte herantreten. Anschließend verteilt sich das Publikum auf zwei gegenüberliegende Tribünen, um auf Stühlen zu sitzen. Während der einstündigen Vorstellung bleibt die Eingangstür unverschlossen und konstant leuchtendes Publikumslicht macht es möglich, den Saal zu verlassen, eine Pause im ruhigen Foyer einzulegen und jederzeit zurückzukehren. In der Mitte der Aufführung wird es sehr laut und das Licht wechselt abrupt. Thematisch geht es um ADHS im Erwachsenenalter und man hört einige sehr emotionale Geschichten über Neurodiversität auf Englisch und Deutsch. Die Aufführung richtet sich an ein Publikum ab 15 Jahren.

Workshops 
& Vorträge

Merle | Mischke | Klee bietet Tanzworkshops und tanzvermittelnde Vorträge für Jugendliche (14+) und Erwachsene an. Für die Teilnahme ist keine Bewegungserfahrung erforderlich. Diese partizipativen Formate sind mit einem Besuch von "Follow the dopamine" und einem anschließenden Gespräch mit den beteiligten Künstlern verbunden. Die Kombination aus dem Erleben von oder Lernen über Tanz, dem Anschauen der Aufführung und dem anschließenden gemeinsamen Reflektieren soll ein tieferes Verständnis für das Thema AD(H)S und den kreativen Prozess des Kollektivs ermöglichen. Darüber hinaus kann soll ein nachhaltiges Interesse an zeitgenössischem Tanz als Kunstform geschürt werden.

Performance

Coralie Merle, Jasiek Mischke, Mark Christoph Klee
 

Dramaturgie

Charlotte Mathiessen

Bühnenbild und Kostüm

Elena Bulochnikova


Komposition

Christopher Ramm

Lichtdesign

Manuel Melzer

Technik

Lars Kracht


Produktionsleitung und Öffentlichkeitsarbeit

Mark Christoph Klee

Der Projektreihe „Follow the dopamine“ ging eine Recherchephase zu AD(H)S und Neurodiversität voran, gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR. Großer Dank gilt allen Gesprächspartner*innen, die in persönlichen Interviews eigene Erfahrungen geteilt haben oder an online Befragungen teilgenommen haben.

"Follow the dopamine (Kunstflecken)“ ist ein Projekt von Merle | Mischke | Klee im Auftrag des Kunstflecken Neumünster. Es wird gefördert vom Ministerium für Allgemeine und Berufliche Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur Schleswig-Holstein sowie von der Stadt Neumünster. Probenaufenthalte werden ermöglicht durch Théâtre Sévelin 36 Lausanne.

 

„Follow the dopamine“ ist ein Projekt von Merle | Mischke | Klee und wird koproduziert von der Theaterwerkstatt Pilkentafel Flensburg und dem Netzwerk Freier Theater e.V. (NFT). Es wird gefördert vom Ministerium für Allgemeine und Berufliche Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur Schleswig-Holstein sowie die Behörde für Kultur und Medien Hamburg. Das NFT wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien über das Programm „Verbindungen fördern“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. Die Gastspiele werden ermöglicht durch die Hamburgische Kulturstiftung, die Stadt Flensburg und die Stadt Neumünster. Probenaufenthalte werden ermöglicht u.a. von dem Programm „Zu Gast im M.1.“ der Arthur Boskamp-Stiftung Hohenlockstedt.

sh_de_Bildung+Wissenschaft+Forschung+Kultur_logo_rgb_sonder.jpg
DAKU_Logokombi_hellgrau_01.jpg
4_NFT.jpg
IMG_6902.JPG

Kunstflecken Festival Neumünster 

September 2023

Während einer zweiwöchigen Residenz haben die Künstler*innen ein leerstehende Ladenlokal in einen temporären Performanceraum transformiert und dort Szenen erprobt, die ihre Recherche zum Thema ADHS körperlich spürbar machen. Dieses ortsspezifische Projekt hatte zum Ziel, den sonst häufig in Studios versteckten Probenprozess von darstellenden Künstler*innen ins Schaufenster zu holen, um so Spontanbegegnungen zwischen Tanz und Passant*innen zu ermöglichen. Zudem belebt die kulturelle Zwischennutzung die zunehmend verstummende Innenstadt. Das Team schloss seine Recherche mit einigen Präsentationen vor dem Kunstflecken Festival Publikum ab.

bottom of page